Aufgelistet von Renate Martin-Schäfer und Hartmut Schäfer, Stand 21.11.2020

Die Entscheidung, ob das Logistikzentrum in Edermünde gebaut wird, darf nicht allein durch unsere gewählten Gemeindevertreter getroffen werden. Es ist unbedingt notwendig die Bürger in Edermünde zu befragen, ob sie mit einem so großen Projekt und den damit verbundenen Auswirkungen einverstanden sind. Es ist auch sinnvoll die Bürger von Baunatal-Hertingshausen zu befragen, da sie durch die unmittelbare Nähe ebenfalls betroffen sind.

Die Umsetzung des geplanten Bauvorhabens von Lidl kann u.a. folgende Auswirkungen mit erheblichen Nachteilen für die Menschen, aber auch Tiere und die Natur, haben:

  • Drastischer und bleibender Eingriff in das Landschaftsbild durch die gigantischen Ausmaße der Halle: 356 m lang, 123 m breit, 25 m hoch (wegen dem fallenden Gelände in Richtung Grifte dort deutlich höher). Hinzu kommt noch die gesamte versiegelte Fläche, die benötigt wird (Parkplätze, An- und Abfahrtswege, ausgewiesene Fläche für Kleingewerbe, Fläche für notwendige Versorgungseinrichtungen, …).
  • Unmittelbare Nähe zu den Ortschaften Grifte (ca. 460 m), Hertingshausen (ca. 500 m) und Holzhausen (ca. 560 m)
  • Deutliche Zunahme des Lieferverkehrs (um ca. 50 LKW auf ca. 200 LKW, d.h. Zunahme um ca. 30%). Zunahme der Belastung in den Ortsdurchfahrten von Grifte, Hertingshausen und Holzhausen bei Verkehrsstörungen auf den Autobahnen A7, A44, A49 (die Erfahrungen zeigen, dass diese Verkehrsstörungen auf den BAB zunehmen)
  • Zunehmende Belastung im Straßenverkehr (Lärm, CO², usw.)
  • Verlust von fruchtbarem Ackerboden (180.000 qm) mit negativen Auswirkungen hinsichtlich der Herstellung regionaler Produkte
  • Verlust von Lebensraum von Mikroorganismen und Kleintieren im Boden
  • Zusätzliche Lichterzeugung in den Abendstunden und nachts durch die dauerhafte Beleuchtung der Gebäude und Parkplatzanlagen („Lichtverschmutzung/-verunreinigung“). Mit den Auswirkungen…
    - Schlafstörungen für Menschen,
    - Störung der Tag- und Nachtzyklen der Wildtiere,
    - Störungen des Wachstumszyklus der Pflanzen,
    - Hoher Blauanteil im Licht stellt große Probleme für Zugvögel dar: Nordhessen ist ein
      großes Durchzugsgebiet von z.B. Kranichen (Hunderttausende von Kranichen),
    - Zunahme Insektensterbens und damit negative Auswirkungen auf die heimische
      Vogelwelt
  • Beeinträchtigung/Reduzierung des Naherholungsgebietes
  • Entwertung von Immobilien und Landeigentums

Offene Fragen (von Lidl nicht oder nicht ausreichend beantwortet):

  • Was passiert mit der alten Lagerhalle (Lidl benötigt diese nicht mehr)?
  • Wo finden die Kompensationsmaßnahmen der bebauten / versiegelten Flächen statt? (Eingriffs-Ausgleich-Regelung im Flächennutzungsplan/Bebauungsplan/Landschaftsplan ausgewiesen?)

    In Edermünde sind keine Bereiche für diese vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Maßnahmen bekannt! Und was hat der Bürger aus Edermünde / Hertingshausen davon, wenn in Südhessen diesbezügliche Renaturierungsmaßnahmen durchgeführt werden? – NICHTS!
  • Auswirkungen auf die Arbeitsplatzsituation in den genannten Ortsteilen?
  • Auswirkungen auf Regenwasser?